Strandlust in Son Servera

Veröffentlicht am: 14/02/2024

Guide – Strandlust in Son Servera

Einem katalanischen Adelsmann verdankt Son Servera seinen Namen. Davon jedenfalls gehen die meisten Historiker aus. Denn es war ein gewisser Jaume Cervera, Ritter aus gutem Hause, der für seine Dienste an der Seite von König Jaime I. bei der Eroberung Mallorcas im Jahr 1229 mit Land im Nordosten der Insel belohnt worden war. Heute hat die Gemeinde Son Servera mit dem gleichnamigen Dorf rund 11.800 Einwohner. Und ist bei Touristen eine beliebte Adresse.

Hauptattraktion: Strände

Den Liebhabern von Sandstränden und naturbelassenen Felsbuchten klingen die Ohren, wenn sie hören, was zur Gemeinde Son Servera gehört: Darunter sind die Cala Bona, es Ratjolí, sa Marjal, es Ribells, Port Roig, Port Vell und ein Stück der Cala Millor, der „besten Bucht“. Diesen 1,8 Kilometer langen Strand nämlich teilen sich die Gemeinden Sant Llorrenç des Cardassar und Son Servera.

Die unvollendete Kirche

Der Ort Son Servera selbst hat mit der Esglèsia Nova, der neuen Kirche, eine Sehenswürdigkeit der ganz eigenen Art. Das neugotische Gotteshaus nämlich hat kein Dach über dem Kopf. Und hat aus der Not eine Tugend gemacht. So posiert die Kirche als beliebtes Fotomodell und ist eine Open-Air-Location par excellence. Denn als Freilichtbühne für kulturelle Veranstaltungen in ungewöhnlichem Rahmen ist sie ganz prima geeignet. Von 1905 bis 1929 währten die Bauarbeiten unter Federführung von Joan Rubió i Bellver, einem Schüler des berühmten Jugendstilmeisters Antoni Gaudí. Doch fertiggestellt wurde die neue Kirche nie, weil dann schlichtweg das Geld fehlte.

Feiern zur Sommersonnenwende

Doch ganz ohne Kirche war und ist der Ort Son Servera dennoch nicht. Denn da ist ja noch die Pfarrkirche Sant Joan Bautista aus dem 16./17. Jahrhundert mit einem Glockenturm, der einst als Wehrturm diente. Sie überragt die Plaça de Sant Joan und ist, der Name sagt’s, Johannes dem Täufer gewidmet. Er ist der Schutzpatron von Son Servera. Ihm zu Ehren steigt jedes Jahr zur Sommersonnenwende ein großes Volksfest mit Kulturprogramm, Landwirtschafts- und Kunsthandwerkermesse. Dann hält es niemanden mehr zuhause oder in den Hotels: Sant Joan wird stets am 24. Juni groß gefeiert.

Wandern & biken auf der Vía Verde

Zum Wandern und Radfahren ist rund um Son Servera ideales Terrain, auch für weniger Geübte. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Tour auf Schusters Rappen von Cala Millor nach Son Carrió? Für die leichte Route von knapp zehn Kilometern werden rund 2,5 Stunden veranschlagt. Die genaue Wegbeschreibung hält das Tourismusbüro in Son Servera bereit. Und die Vía Verde von Manacor nach Artà, die der einstigen Bahnlinie folgt, führt an Son Servera vorbei: der grüne Weg zum Wandern und Biken. 

Golfen & einkehren

Golfer schlagen in Son Servera auf einem der ältesten Golfplätze Mallorcas ab: Es gibt ihn seit 1967. Es ist ein 18-Loch-Platz mit Palmen, Kiefern, Johannisbrot- und Olivenbäumen, wunderschönem Blick auf die Berge und die Bucht von Cala Millor. Im unkomplizierten, familiären Club-Restaurant Costa de los Pinos kommen mallorquinisch-spanische Gerichte auf die Teller: die kleinen, grünen, manchmal ganz schön scharfen Paprikaschoten Pimientos de Padrón etwa oder Tintenfisch nach andalusischer Art. 

Immobilien-Träume realisieren

Lust auf eine Immobilie im schönen Nordosten Mallorcas rund 70 Kilometer von der Hauptstadt Palma? Die Costa de los Pinos ist zum Beispiel eine ganz gediegene Ecke. Viele Gutbetuchte besitzen dort eine Sommerresidenz. Aber natürlich wird man in Son Servera auch in dem nicht ganz so luxuriösen Bereich fündig. Mediterrane Träume kann man sich schließlich auf ganz unterschiedliche Art erfüllen …


Categories: Kultur & Tradition, Veranstaltungen, Familie, Freizeitaktivitäten, Restaurants
Tags: Strand, Radfahren, Wandern, Sommersonnenwende